Kategorie: Romane

Helga Schubert – Vom Aufstehen

Für ihre Erzählung „Vom Aufstehen“ hat Helga Schubert den Ingeborg-Bachmann-Preis 2020 gewonnen. Und ich behaupte: zu Recht! Das gleichnamige Buch mit weiteren Erzählungen von ihr erschien im März bei dtv. Die Sprachgewalt des Buchs ist atemberaubend. So still manche Kapitel daherkommen, so wortgewaltig schafft Helga Schubert eine Atmosphäre, der...

Diane Setterfield – Was der Fluss erzählt

Ich habe mich wieder mal ein Hörbuch rangewagt, auch wenn ich lieber gedruckte Bücher lese. Nachdem Diane Setterfields „Was der Fluss erzählt“ letzten Herbst so hochgelobt wurde, habe ich mir das Hörbuch dazu vorgenommen. Im England des 19. Jahrhunderts wird die Leiche eines kleinen Mädchens gefunden. Einige Stunden später...

Selma van de Perre – Mein Name ist Selma

Im btb-Verlag ist Anfang März ein sehr wichtiges Buch zum Holocaust erschienen: „Mein Name ist Selma – Erinnerungen einer Widerstandskämpferin und Holocaust-Überlebenden“ von Selma van de Perre. Die jüdische Niederländerin schreibt in ihrem autobiografischen Roman über ihre Erlebnisse vor Kriegsbeginn bis in die Nachkriegszeit. Da die Niederländer die Gefahr...

Moritz Heger – Aus der Mitte des Sees

Aus der Mitte des Sees von Moritz Heger ist ein Roman über den Mönch Lukas, der mit Ende 30 Entscheidungen fürs Leben treffen muss und mit seinen Gedanken hadert. Ich selbst wurde sehr katholisch erzogen, sehe mich aber mittlerweile als Atheist. Dennoch fand ich den Klappentext spannend. Ich hatte...

Franka Frei – Krötensex

Das Cover und der freche Titel „Krötensex“ haben mich sofort angesprochen. Zudem steht Franka Freis erstes Buch „Periode ist politisch“ aufgrund einiger Empfehlungen schon lange auf meinem Wunschzettel. In ihrem ersten Roman schreibt Franka Frei über das Leben der 20-jährigen Frieda, die ein Semester im Rahmen ihres privaten Studiums...

Ewald Arenz – Der große Sommer

Ewald Arenz dürft dem meisten durch seinen Roman „Alte Sorten“ aus dem vergangenen Jahr bekannt sein. Ich muss gestehen, dass das Buch bislang noch auf meinem SuB wartet. Gestern erschien sein neuer Roman „Der große Sommer“. Arenz erzählt die Geschichte eines Sommers in den 80ern. Friedrich bleibt zum Lernen...

Zoe Brisby – Reise mit zwei Unbekannten

Heute erscheinen gleich zwei wunderbare Bücher: „Der große Sommer von Ewald Arenz“ und „Reise mit zwei Unbekannten“ von Zoe Brisby, das ich euch als erstes vorstellen will: Ich hatte mich bei Zoe Brisbys „Reise mit zwei Unbekannten“ auf eine leichte, heitere Lektüre eingestellt – nichts weiter. Und doch ist...

Romina Casagrande – Als wir uns die Welt versprachen

In „Als wir uns die Welt versprachen“ schreibt Romina Casagrande über sogenannte Schwabenkinder – eine historische Tatsache, von der ich bislang noch nie gehört hatte. Edna und Jacob sind solche Schwabenkinder – Kinder aus armen Familien, die zum Arbeiten an reiche Höfe verkauft wurden. Unter extrem schwierigen Bedingungen freunden...

Bregje Hofstede – Verlangen

Nachdem Bregie Hofstedes „Verlangen“ in Bloggerkreisen letzten Herbst hoch gelobt wurde, habe ich es nun endlich auch gelesen – und bin maßlos enttäuscht! Die nach ihr selbst benannte Protagonistin Bregie erzählt über 40 Tage von ihrer Liebe zu ihrem Jugendfreund Luc, den sie im Verlauf der Zeit sogar geheiratet...

Eshkol Nevo – Über uns

In „Über uns“ beschreibt Eshkol Nevo das Leben dreier Menschen in Jerusalem, die im selben Haus wohnen. Es geht um Familienfehden, Begierde, den Alltag und Geheimnisse. Aufgeteilt ist das Buch in 3 Teile bzw. 3 Etagen in Anlehnung an Freuds Superego-Theorie, die ein paar Mal erwähnt wird. In jeder...