Seraina Kobler – Tiefes, dunkles Blau

Bleibt ihr euren Lieblingsgenres immer treu oder probiert ihr hin und wieder auch mal was anderes aus? Ich habs wieder mal mit einem Krimi versucht: „Tiefes, dunkles Blau – Ein Zürich-Krimi“ von Seraina Kobler.

Die Szenerie könnte nicht traumhafter sein. Die Autorin beschreibt die Stadt absolut malerisch und in der ersten Hälfte treten der Mordfall des toten Arztes Dr. Jansen und die damit verbundene Ermittlungsarbeit oft in den Hintergrund. Über das gesamte Buch hinweg bleibt das Tempo eher gemächlich und Spannung kommt nur im letzten Teil etwas auf, wobei die Lösung des Mordfalls leider früh zu erahnen ist.

So schön die Beschreibungen der Landschaft und Stadt auch sind, ist es mir vor allem bei den kulinarischen Ausführungen zu viel des Guten. Die wissenschaftlichen Ausführungen zur Gentechnik, die im Mordfall eine Rolle spielen, sind recht gut verständlich und interessant, allerdings geht mir die ethische Diskussion nicht tief genug, was der Vielzahl der unterschiedlichen Interessengruppen und Charaktere und überhaupt dem vielen „Drumrum“ geschuldet ist.

Die Ermittlerin Rosa Zambrano ist interessant und sympathisch angelegt. Da es sich offensichtlich um den Auftakt einer Reihe um die Polizistin handelt, wurde ihr Umfeld sehr breit angelegt, auch das war mir ein bisschen viel für ein einzelnes kurzes Buch.

Als Krimi war es mir zu wenig Spannung und eine zu unausgewogene Story mit viel zu viel „Drumrum“. Da mir die Ermittlerin und die Szenerie gut gefallen haben, kann ich mir aber vorstellen, dass die geplanten Folgebände einiges an Potential bieten.

Sterne-Wertung: 3.0

TitelTiefes, dunkles Blau
Autor*inSeraina Kobler
VerlagDiogenes
ISBN9783257300918
Erscheinungstermin27.04.2022
Seitenzahl272 Seiten

Link zur Verlagsseite: Tiefes, dunkles Blau

Please follow and like us:
2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.