Schlagwort: roman

Reinhard Schultze – Das Wasserhaus

„Wem gehört das Wasser?“ Dass sich um Wasser künftig Kriege entwickeln könnten, steht außer Frage. Wasser wird immer mehr zum knappen Gut, was oftmals unterschiedlichste Besitzansprüche erweckt. In „Das Wasserhaus“ widmet sich der Jurist Reinhard Schultze u. a. dieser Problematik. Die 4 erwachsenen Kinder der Allgäuer Familie Holzrichter mit...

Eshkol Nevo – Über uns

In „Über uns“ beschreibt Eshkol Nevo das Leben dreier Menschen in Jerusalem, die im selben Haus wohnen. Es geht um Familienfehden, Begierde, den Alltag und Geheimnisse. Aufgeteilt ist das Buch in 3 Teile bzw. 3 Etagen in Anlehnung an Freuds Superego-Theorie, die ein paar Mal erwähnt wird. In jeder...

Meir Shalev – Zwei Bärinnen

Ich reise ja gerne in Form von Büchern in ferne Länder. Man erfährt so viel über eine Kultur, deren Lebensweise, deren Art zu denken, wenn man ein tolles Buch erwischt. Eines dieser absoluten Schätze ist „Zwei Bärinnen“ von Meir Shalev. Das Buch spielt in Israel und die Geschichte zieht...

Meg Wolitzer – Das weibliche Prinzip

Ein Thema, mit dem ich mich die nächste Zeit noch weiter beschäftigen möchte, ist der Feminismus. Nachdem ich im Laufe des Jahres schon einiges von Chimamanda Ngozi Adichie gelesen hatte, kam nun „Das weibliche Prinzip“ von Meg Wolitzer an die Reihe. Ein Roman über den Weg der jungen Amerikanerin...

Roland Buti – Das Flirren am Horizont

Mein zweiter Quartalskauf bei der Büchergilde Gutenberg war „Das Flirren am Horizont“ von Roland Buti, das 2014 mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Die Geschichte spielt im Hitzesommer 1976 In der Schweiz auf einem Bauernhof und wird aus Sicht des 13-jährigen Gus erzählt, dessen gewohntes Leben sich innerhalb weniger...